dhb-kader-wm-aegypten

Der DHB-Kader für Ägypten – alte Hasen und No Names

Die Handball-WM 2021 in Ägypten verspricht Spannung bis zum letzten Wurf. Das deutsche Team reist angesichts einiger prominenter Absagen als Außenseiter an den Nil, kann aber dennoch auf Qualität und Erfahrung bauen. Im folgenden Artikel durchleuchten wir den DHB-Kader von Bundestrainer Alfred Gislason ausführlich. Dazu gehören Informationen zu den Stars der Mannschaft und ein Blick auf die Erfolge der Spieler.

Erfahrung satt zwischen den Pfosten

Im Tor besteht der DHB-Kader aus Spielern, die allesamt über große Erfahrung auf dem internationalen Parkett verfügen. Spätestens seit dem überragenden Endspiel bei der EM 2016, kennt jeder Handballfan den Namen Andreas Wolff.

Der 1,98 Meter große Schlussmann vom polnischen Spitzenteam Kielce ist die Nummer eins im DHB-Kader. Mit seiner imposanten und temperamentvollen Art wird er ein Schlüssel sein, wenn das Team bei der Handball-WM 2021 um den Titel mitspielen will. Der 29-jährige gilt als einer der besten Torhüter der Welt und ist innerhalb des Teams als Leader unumstritten.

Wolff zur Seite steht mit Johannes Bitter ein ebenfalls großer Name in der jüngeren deutschen Handball-Geschichte. Der 38 Jahre alte Routinier vom TVB Stuttgart gewann bereits 2007 den WM-Titel. Darüber hinaus konnte der 2,05-Meter-Hühne auch schon die Champions League gewinnen. Als loyaler Teamplayer kommt ihm als Entlastung für Andreas Wolff eine wichtige Rolle zu.

Ergänzt wird das Trio vom 36-jährigen Silvio Heinevetter. Der Schlussmann der MT Melsungen ist für seine spektakuläre Art des Torwartspiels bekannt und brachte schon viele Gegner zur Verzweiflung. Seine größten Erfolge sind die Bronze-Medaille bei Olympia 2016 sowie zwei Klub-Weltmeisterschaften mit den Füchsen Berlin. Mit seinen 1,94 Meter findet er stets einen Weg, um mit allen möglichen Körperteilen Tore zu verhindern. Sollte der DHB-Kader einen neuen Input brauchen, ist Heinevetter sofort zur Stelle.

Die Außenbahn: Der Kapitän und ein Sprungwunder

Auf den Außen setzt Handballtrainer Alfred Gislasson auf Kapitän Uwe Gensheimer. Der 34-jährige von den Rhein-Neckar Löwen findet aus jedem Winkel eine Möglichkeit, um den Ball im Tor unterzubringen. Als Siebenmeterschütze ist der 1,88 Meter große Rechtshänder besonders nervenstark. Nach der Bronzemedaille bei Olympia 2016 und Meistertiteln mit den Löwen und Paris, will er endlich auch mit dem DHB-Kader einen Titel gewinnen.

Deutlich unbekannter, aber ebenfalls mit sehr viel Erfahrung ausgestattet ist Marcel Schiller. Der 1,89 große Spieler von FrischAuf Göppingen ist 29 Jahre alt und überzeugt durch seine Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor. Wichtig wird für ihn sein, Gensheimer ideal zu ersetzen, wenn dieser eine Pause braucht. Seine bisher größten Erfolge feierte er 2016 und 2017, als er jeweils mit Göppingen den EHF-Pokal gewann.

Die rechte Außenbahn verspricht ebenfalls jede Menge Qualität für die Handball-WM 2021. Der 25 Jahre alte Timo Kastening feierte bei der letzten EM seinen internationalen Durchbruch. Der mit 1,80 Metern vergleichsweise kleine Linkshänder wird besonders motiviert sein, seinen ersten Titel im Handball zu erobern. Mit der MT Melsungen und dem TSV Hannover-Burgdorf konnte er in den letzten Jahren viel Erfahrung sammeln und hofft nun auf den ganz großen Wurf.

Das Duo auf Rechtsaußen komplettiert Tobias Reichmann. Der sprunggewaltige 32-jährige Teamkollege von Kastening bei der MT Melsungen versteht es wie kein Zweiter, seine 1,88 Meter in die Luft zu wuchten. Als Europameister von 2016 gehört Reichmann zu den Führungsspielern im Team. Mit insgesamt drei Champions-League-Titeln ist er zudem der erfolgreichste Spieler im DHB-Kader. Dass er sich mit Kastening gut ergänzt, ist ein großes Plus für das Team.

Der rechte Rückraum als große Wundertüte

Schwerwiegende Absagen im Vorfeld der Handball-WM 2021 ereilten die deutsche Mannschaft im Rückraum. Mit Steffen Weinhold, Fabian Wiede und Franz Semper fallen gleich drei Linkshänder aus unterschiedlichen Gründen aus.

Im rechten Rückraum hängt deshalb vieles an Kai Häfner. Der Europameister von 2016 gehört zum Block der MT Melsungen und besticht vor allem durch seine harten Schlagwürfe. Der 1,88 Meter große Häfner zählt mit seinem 31 Jahren zu den erfahreneren Spielern.

Vergleichsweise unerfahren ist Antonio Metzner vom HC Erlangen. Der 24-jährige hat bisher kaum internationale Erfahrung sammeln können und wird deshalb wohl erst einmal im Schatten von Häfner stehen. Trotzdem könnte der 2,07 Meter große Linkshänder zu einem entscheidenden Faktor werden. Die Teilnahme an der Handball-WM 2021 stellt für ihn das erste große Highlight dar.

Mit David Schmidt hat noch ein dritter Spieler für den rechten Rückraum den Sprung in den DHB-Kader geschafft. Der 27-jährige vom Bergischen HC ist wie Metzner bisher kaum international in Erscheinung getreten. Der 1,90 Meter große Schmidt konnte dennoch mit guten Leistungen in der Bundesliga eine Empfehlung abgeben und brennt auf seine Chance in Ägypten.

Rückraum links: Wurfgewalt aus allen Rohren

Der linke Rückraum gilt im Handball als Königsposition. Gut besetzt ist das deutsche Team hier mit Julius Kühn. Als Nachrücker schaffte er mit dem EM-Titel 2016 seinen Durchbruch und ist auch bei der MT Melsungen ein absoluter Leistungsträger. Der 2-Meter-Mann ist 27 Jahre alt und fällt durch seine brachiale Wurfkraft auf.

In Sachen Wurfkraft steht der 31-jährige Fabian Böhm seinem Kollegen in Nichts nach. Der 1,98 Meter große Handballer von der TSV Hannover-Burgdorf schaffte nach 2019 erneut den Sprung in den DHB-Kader. Große Erfolge konnte er trotz seiner Erfahrung noch nicht sammeln, weshalb er im Gespann mit Kühn umso motivierter sein dürfte.

Der dritte Scharfschütze ist Paul Drux. Der 1,92 Meter große Fuchs aus Berlin gehört trotz seiner erst 25 Jahre bereits zu den erfahrenen Spielern im Team. Die Bronze-Medaille bei Olympia 2016 stellt seinen bisher größten Erfolg im Nationalteam dar. Außerdem konnte er 2018 den EHF-Cup gewinnen. Drux hat auch Fähigkeiten als Spielmacher und könnte deshalb ebenfalls in der Mitte eingesetzt werden.

Mit Lukas Stutzke fährt noch ein vierter Rechtshänder im Rückraum mit zur Handball-WM 2021. Der 23-Jährige spielt beim Bergischen HC und ist einer der unerfahrenen Spieler im DHB-Kader. Dennoch brennt der 1,95 Meter große Rheinländer auf seine Chance und will unbedingt seinen ersten Titel einfahren.

Spielmacher-Position als Schwachstelle?

Für die Handball-WM 2021 soll der 28-jährige Philipp Weber über sich hinaus wachsen. Der 1,94 Meter große Spieler von DHfK Leipzig deutete in der Vergangenheit des Öfteren sein Potential an. Der Bundesliga-Torschützenkönig von 2016 konnte bei den letzten Turnieren wichtige Erfahrungen sammeln. Wenn er diese nutzen kann, ist er ein großer Faktor im Angriff.

Das vielleicht größte deutsche Talent ist Juri Knorr von der GWD Minden. Der mit 20 Jahren jüngste Spieler im Kader kann bereits auf eine Vergangenheit beim Topclub aus Barcelona zurückblicken. Sollte der 1,90 Meter große Spieler bei der WM überzeugen, könnte er zeigen, dass er über den Talent-Status hinaus ist.

Der dritte Mann auf der Spielmacher-Position ist Marian Michalczik von den Füchsen Berlin. Der 1,98 Meter große Michalczik hofft ebenfalls auf den internationalen Durchbruch. Klappt dies nicht, hat der 23-jährige die Zukunft allerdings noch vor sich.

Kreislaufer: Vorne und hinten gefragt

Mit Patrick Wiencek und Hendrik Pekeler sagte die Stammformation für die Handball-WM 2021 ab. Nun liegt es am Flensburger Johannes Golla die Lücke zu füllen. Der 23-Jährige bringt gute Voraussetzungen mit und ist neben seiner Klasse im Angriff auch ein starker Deckungsspieler. Der deutsche Meister von 2019 versteht es, seine 1,95 Meter in die gegnerischen Angriffe zu werfen. In der Abwehr ist er mit Sicherheit ein entscheidender Spieler für den Erfolg.

Assistiert wird er dabei von Sebastian Firnhaber vom HC Erlangen. Der Kreisläufer ist 26 Jahre alt und ein starker Abwehrspieler. Mit 1,98 Meter Körpergröße bringt er hierfür die idealen Maße mit.

Beim dritten im Bunde handelt es sich um Moritz Preuß vom SC Magdeburg. Auch er kann sehr stark verteidigen und soll den Ausfall von Jannik Kohlbacher kompensieren. Im DHB-Kader hofft man, dass die bisherige Erfahrung für den 25-jährigen und 1,94 Meter großen Kreisläufer ausreicht.

Mit diesem Kader versucht die deutsche Mannschaft bei der Handball-WM 2021 ihr Glück. Was meint ihr? Reicht die Qualität im Kader aus, um ein weiteres Wintermärchen schreiben zu können oder wiegen die Ausfälle zu schwer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.